Bunka - Kultur

Feiertage im August

1.-7. August

Aomori - Attrappenfest (nebuta matsuri)

Bei diesem in ganz Japan bekannten Fest ziehen riesige geschmückte Festwagen durch die Straßen von Aomori, begleitet von Tausenden von Tänzern. Die Wagen sind wunderoll bemalt und von innen beleuchtet.

Eine der Geschichten um den Ursprung des Festes erzählt, daß der Feldherr Sakanoue Tamuramaro im 7. Jahrhundert vom Kaiserpalast ausgesandt wurde, um eine Rebellion in Ezo niederzuschlagen. Tamuramaro soll mit Hilfe von riesigen Laternen, Trommeln und Flöten die Einwohner von Ezo aus ihren Verstecken gelockt und dann überwältigt haben.

Ähnlich wie bei anderen großen Festivitäten gilt auch hier, daß Sie rechtzeitig im voraus buchen sollten, wenn Sie zu Zeit des Festes in Aomori oder der Umgebung übernachten wollen.

4.-7. August

Akita - Balancierfest (kanto matsuri)

Das Kanto Matsuri ist eines der berühmtesten Feste Tohokus, des nördlichen Teils der japanischen Hauptinsel Honshu. Der Name Balancierfest leitet sich ab vom Umzug, bei dem über 160 Männer auf Kopf, Kinn, Hüften und Schultern riesige, mit brennenden Laternen behangene Stangen balancieren. Die einzelnen Stangen sind bis zu 10 Meter hoch und wiegen bis zu 60 kg.

6. August

Hiroshima - Friedensfest (heiwa matsuri - Heiwa Matsuri

Das Friedensfest erinnert an die Opfer der ersten Atombombe, die am 6. August 1945 um 8:15 Uhr auf die Stadt abgeworfen wurde. Im Friedenspark (heiwa koen) werden Friedenslieder gesungen, Gebete gesprochen und erleuchtete Papierlaternen auf dem Ota-Fluß ausgesetzt, die Richtung Meer treiben.

6.-8. August

Sendai - Sternenfest

Fast alle Häuser und Strassen in Sendai sind mit bunten Papierbändern traditionell geschmückt.

13.-16. August

Totenfest (o-bon)

Das bedeutendste Fest zur Ehrung der Ahnen geht auf die buddhistische Tradition zurück, daß während dieser Zeit die Ahnen auf die Erde zurückkommen. Die Geister werden zuhause willkommen geheißen, kleine Happen der Lieblingsspeisen der Verstorbenen werden vorbereitet, fröhliche Tänze (bondori) werden abgehalten.

Am letzten Abend des Festes werden Papierboote mit Laternen auf Bächen und Flüssen ausgesetzt, um den Seelen den Weg zurück in die Unterwelt zu weisen.

Da zu den Feierlichkeiten die meisten Japaner zu ihren Familien in die Heimatorte reisen, sind alle Transportmittel hoffnungslos überlastet.

15. August

Nara - Laternenfest (mando e)

Alle Laternen rund um den Kasuga-Schrein in Nara (es sollen 3000 sein) werden angezündet, um den Frühling zu begrüßen. Diese Zeremonie wird am 3. bzw. 4. Februar wiederholt, wenn den Toten der Weg nach Hause ausgeleuchtet wird.

15.-16. August

Kyôtô - Großes Freudenfeuer (daimonji okuribi - Daimonji Okuribi)

Bei diesem Fest, an dem die Teilnehmer Abschied nehmen von den Seelen der Toten, werden auf fünf Bergen rund um Kyôtô große Feuer in Form von Schriftzeichen angezündet (daimonji). Das Schauspiel beginnt gegen 20 Uhr und ist am besten vom Ufer des Kamo-River oder vom Dach eines der vielen Hotels der Stadt zu beobachten.

12.-15. August

Tokushima - Fest der Toten (awa odori)

Das Tanzfest Awa Odori ist das größte und berühmteste O-Bon-Fest Japans. Vier Nächte hindurch tanzen in Yukatas (Sommerkimonos) gekleidete Männer, Frauen und Kinder in Gruppen durch die Straßen, begleitet von Shamisen (dreisaitige Gitarre), Taiko-Trommeln und Flöten.

Eine Kostprobe der Tänze können Sie übrigens in der örtlichen Verwaltung im Amico-Gebäude erhalten.

zurück zum Juli - weiter zum September